Rahmenbedingungen

Die Besonderheiten einer Gesamtschule im Ganztagsbetrieb bieten vielfältige Möglichkeiten der Begleitung und pädagogischen Förderung der Schüler, um einen erfolgreichen Abschluss der Oberstufe und damit entweder die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife, also das Abitur, zu erlangen.
An der EGG wird in der Einführungsphase (EF) durch die Erhöhung der Unterrichtszeit in den „Kernfächern“ Deutsch, Englisch und Biologie, die Anbindung eines Vertiefungsfaches in Mathematik sowie auch für alle Jahrgangsstufen die Einrichtung von Lernbüros in den Mittagspausen ein Förderkonzept umgesetzt, das versucht, die unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler anzugleichen und somit allen möglichst große Chancengleichheit zu bieten.
Die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck schafft möglichst gute Rahmenbedingungen, damit jeder Schüler die jeweils gewählte Schullaufbahn erfolgreich abschließen kann. Dazu haben die Fachschaften auf der Grundlage der gültigen Lehrpläne und der jeweils aktuellen von der Homepage des Schulministeriums herunterladbaren Vorgaben zu den zentralen Abiturprüfungen ihre Unterrichtssequenzen gestaltet. Neben dieser inhaltlichen Abstimmung wird aber auch den Lern- und Arbeitstechniken, auch unter Berücksichtigung der „neuen Medien“, eine besondere Bedeutung beigemessen.
Für Unterrichtsprojekte wie auch für die Anfertigung von Hausaufgaben oder Rechercheaufgaben stehen den Schülern sowohl in der Bibliothek als auch im Computerraum des Oberstufengebäudes Computer mit Internetzugang zur Verfügung und ein Selbstlernzentrum im Bereich des Oberstufencafés ist geplant.
Das Kursangebot an der EGG soll die Wege zum Abitur öffnen. Dieses bedeutet u. a. auch, dass eine neue Fremdsprache - an unserer Schule sind dieses optional Französisch oder Spanisch als neueinsetzende Fremdsprachen - erlernt werden kann.
Es wird über die Einrichtung feststehender Blockungsraster für die einzelnen Jahrgangsstufen darauf geachtet, dass der eigene Bildungsgang auch bei einer eventuell notwendigen Wiederholung fortgesetzt werden kann.
Außerdem steht Schülerinnen und Schülern der Oberstufe sowohl die Bibliothek mit ihren vielen Möglichkeiten als auch ein im Oberstufengebäude eingerichteter Schülerarbeitsraum zum eigenverantwortlichen Arbeiten zur Verfügung.
Besonderer Wert wird auf die Integration der Jahrgangsstufe zu einer Gemeinschaft gelegt. Deshalb unternehmen wir bereits kurz nach Beginn des Schuljahres in der EF noch in der Woche vor den Herbstferien eine „Integrationsfahrt“ in ein in der Nähe gelegenes externes Tagungshaus, in deren Verlauf Schüler sich gegenseitig und auch ihre Beratungslehrer besser kennenlernen können und gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden soll.
Der persönliche Kontakt zwischen Schülern auf der einen und Lehrern auf der anderen Seite soll von Kooperation, Hilfsbereitschaft und Vertrauen geprägt sein. Eine überschaubare Größe einer Jahrgangsstufe ist dabei für diese persönlichen Kontakte von Vorteil.
Die Türen zu unserem Beratungslehrerzimmer sind für Schüler grundsätzlich offen. Die Stunden- und Präsenzpläne der Beratungslehrer und des Abteilungsleiters hängen an den Türen aus und die Büros sind jede Mittagspause und abhängig vom Unterrichtseinsatz der Kollegen in den anderen Pausen und Stunden geöffnet. Unsere Beratungsräume stellen somit einen Kommunikationsraum nicht nur für schulische Fragen und Probleme dar, sondern sind auch Anlaufstelle für persönliche Kontakte oder auch bei privaten Problemen. Die Beratungslehrer verfügen in allen Situationen über ein umfangreiches Netz von Kontakt- und Kooperationspartnern, die in besonderen Fällen auch außerschulische Hilfen leisten können.

Auch wenn die EGG als Schule in Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen „gleichwertig aber nicht gleichartig“ und in ihren Grundsätzen von einem besonderen Menschenbild geprägt ist, unterliegt die gymnasiale Oberstufe an der EGG den gleichen gesetzlichen Regelungen für den Bildungsgang, für fachbezogene Inhalte und für die Abiturprüfungsbedingungen, wie alle anderen gymnasialen Oberstufen in Nordrhein-Westfalen, gleichgültig ob an Gymnasien oder anderen Gesamtschulen.
Innerhalb dieser gesetzlichen Vorgaben und Bedingungen wollen wir zusammen mit Eltern, Schülern, Lehrern und Vertretern des öffentlichen Lebens in einem fortwährenden Prozess unsere Oberstufe gemeinsam inhaltlich gestalten und weiterentwickeln. Dabei streben wir fächerübergreifenden und fächer-verbindenden Unterricht ebenso wie die Öffnung von Schule zur Wirtschaft, die Zusammenarbeit mit sozialen Trägern und Vereinen wie auch die Kooperation mit Hochschulen im Hinblick auf Studienorientierungsangebote an.